Program

Friday, January 13 2017

Items
19:00
Event

Piano-night : 'Nosferatu' mit Hans Brandner sowie 'Solaris 040' mit Marco Maria + Julius Heise

VVK: http://www.fair-tix.de/tickets/ms-stubnitz/

Türe 19:00 Programm 20:00

1900
entrance fee:15
20:00
Live

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Begleitet mit der originalen Filmmusik von Hans Erdmann. Für Klavier solo bearbeitet und gespielt von Hans Brandner.
Im Zentrum des Interesses des Pianisten und Komponisten Hans Brandner steht die Verbindung von Musik und visuellen Medien; von der Visualisierung von Musik bis zum Stummfilm. Im Rahmen des 200jährigen Jubiläums der Humboldt-Universität arrangierte er die Musik des Stummfilmklassikers „Berlin - Die Sinfonie der Großstadt“ für Kammerensemble sowie für Klavier solo. Aufführungen brachten ihn 2012 nach China und 2014 für eine Tournee im Rahmen des Deutschlandjahres nach Brasilien. Der 1922 gedrehte Stummfilm „Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens“ von Friedrich Wilhelm Murnau gilt heute als Prototyp des Horrorfilms. Er basiert auf dem Roman Dracula von Bram Stoker und erzählt die Geschichte eines Vampirs aus den Karpaten, der sich in die junge Frau Ellen verliebt und Schrecken und Tod über ihre Heimatstadt bringt. Die Bildsprache des Films ist von einer hoch expressionistischen Inszenierung der Figuren und der Architektur geprägt. Eingefärbte Szenen, plastische Schatteneffekte, Negativbilder sowie im Zeitraffer gedrehte Sequenzen verleihen dem Film zugleich eine experimentelle Modernität. Hans Erdmann schrieb eine sehr expressive Musik zum Film, die dessen psychologische Wirkung hervorragend verstärkt. Seine Musik ist nur in Auszügen als „Fantastisch-romantische Suite“ erhalten geblieben. Ihre Teile sind mit Hinweisen wie verschlafenes Städtchen, Sehnsucht, unheimliche Nächte, Leichenzug, Panik, Verwirrung u.ä. überschrieben, die angeben, wie die Musik ursprünglich auf die Szenen verteilt gewesen sein mag. 2016 hat Hans Brandner aus dieser Vorlage eine Fassung für Klavier solo arrangiert, die im Verlag Ries & Erler erschienen ist.

2000
22:00
Live

'Solaris 040'

'Solaris 040'
Musik am Rand der Stille. Für Konzertflügel, Chaospad und Videoprojektion. Ein filigranes Geflecht von scheinbar aus dem Nichts kommenden und wieder gehenden Klangereignissen. Unterstützt durch pastorale Videostilleben. Die Licht-Klang-Reise dauert ca 60 min oder bis alle tief und fest schlafen. Julius Heise: Chaospad, Electronis. Marco Maria: Konzept, Flügel, Video
Musik am Rand der Stille. Licht-Klang-Reise für Konzertfügel und Electronics. Scheinbar aus dem Nichts kommend verschwinden Klänge, am Klavier einmal angeschlagen, wieder im Nichts - das war bisher ihr Schicksal. Heute abend werden sie nun durch Mikrophonie übernommen und elektronisch von Julius Heise aufbereitet, in Schleifen gesetzt und moduliert. Dadurch entsteht für einen Augenblick so etwas wie Unendlichkeit und ein filigranes Geflecht aus kommenden und gehenden Ereignissen. Als Tonmaterial dienen 40 1/2 Piano-Miniaturen aus dem dritten Band der Klaviertrilogie von Marco Maria (Musikverlag Müller & Schade Bern CH, 2014). der Klang führt durch sechs Video-Stilleben, 'digitale Kirchenfenster' unter Verwendung und Bearbeitung von Materialen aus dem Archiv von Marco Maria, Paulina Watnat und Spike Morris. Julius Heise: Seit 2009 regelmäßig Mitwirkung in Theater, Schauspiel und Musicalproduktionen, wie dem Konzerthaus Berlin, der Landesbühne Sachsen- Anhalt, dem Friedrichstadtpalast Berlin oder dem Theater Vorpommern. Vibraphon/Elektronik-Soloprojekte und Trio 'julius trio - now' bei UNIT Records. Er ist Mitglied von 'Percussive Mechanics', 'Damir Out Loud', 'Lenz' (Schauspiel/Schlagzeug Duo zum Stück Lenz von Georg Büchner),'Berlin Drum Company', Würzebesser Special Trio (Fusion/Folk) und 'Meyer Puntin Heise' (Jazz/Neue Musik). Spielt seit 2006 regelmäßig in sozialen Einrichtungen, wie etwa für den Verein 'Yehudi Menuhin - Live Music Now'. Marco Maria: Seit den 1970iger Jahren genreübergreifend in Pop-,Jazz- und freien Musikprojekten. Seit Ende 1980iger Jahre Schwerpunkt 'Environmental Music'. Seit 1988 fest in Berlin. 'Rhythmik'-Studium an der Hochschule der Künste Berlin. An der HdK im Interflugs-Büro für transdisziplinäre Projekte. Compilations für das Media-Archiv vom Motorschiff Stubnitz. Komponiert für Bands, Klavier, Konzertharfe. 2011 Kompositionspreis für Syntharp. Szenische Lesungen, Elektrotrashperformances, immer wieder in Duos und im Trios unterwegs. Seit 2008 Entwicklung des Skulpturprojektes 'Klangtor'. Unterrichtet Klavier und Komposition in Berlin.

2200

Partners