New Clips

Mon, June 20, 2016

The Dorf (DE/Ruhr) :: Live 16. July 2016

25-Piece sound collective

utopian beats & krautrock/ jazz/ trance/ noise

In nunmehr zehn Jahren Bandgeschichte hat das Orchester 4 CDs/ Vinyl und eine Kassette eingespielt, auf großen Festivals im In- und Ausland gespielt. Gäste waren u.a. FM Einheit, Caspar Brötzmann, Stian Westerhuis. Krass unterhaltsam – ein Spektakel.

Presse:
- Grandioser Metropolenjazz, frech und offen. Olaf Maikopf, Jazzthing
- this music will raise the dead from the grave. Leo Feigin
- Enorme machine, roborative comme un bon coup de schnaps. Jean Buzelin Jazzman FR
- Oh do I love, love, love The Dorf... highly recommended! Monsieur Délire
- Incredibly entertaining, Stef Gijssels, All About Jazz
„This is not a band, it´s a village“ - www.thedorf.net

Audio Link Bandcamp

Decksbar + Ambient Muzak ab 20:00 Uhr
Konzert 21:45
AK 15 € - Studenten 8 € - VVK 10 €
Pre-Sale: Fair Tix Link

Mon, June 20, 2016

Andromeda Mega Express Orchester + Miss Hawaii :: Live 01. July 2016

Seit nunmehr 10 Jahren formt das 18-köpfige Andromeda Mega Express Orchestra aus Berlin nicht nur einen neuen Begriff des Großensembles, sondern seine eigene unverkennbare musikalische Sprache. Das Orchester schöpft dabei aus seinem über 80 Werke fassendem Repertoire und präsentiert seine aktuellen Kompositionen, u.a. auch Stücke aus seinem 4. Album „Vula“. „Das Andromeda Mega Express Orchestra übertrifft alles Da gewesene.“ (Neue Züricher Zeitung)
Das selbstorganisierte Orchester arbeitet wie kein zweites freies Großensemble konstant und experimentierfreudig zusammen. Es besteht aus jungen, gefragten Musikern internationaler Couleur aus so unterschiedlichen Bereichen, wie dem Ensemble Intercontemporain, Tony Allen's Afrobeat, Jazzmeister Kenny Wheeler, der Camerata Bern oder dem Konzeptkünstler Cory Arcangel.
Das Programm besteht vor allem aus Kompositionen seines Leiters und Saxophonisten Daniel Glatzel: „Musikalischer Witz, eine zitatenreiche Collagenkunst, die die Beliebigkeit der Postmoderne vergessen lässt und eine instrumental-technische Klasse der Musiker, die nicht zum Selbstzweck wird: variabel, kontrastierend, subtil.“ (Jazzthing)

Das AMEO präsentiert komplexes Klangmaterial mit packender Intensität und furioser Spielfreude. „Eine Musik, die wahnsinnig viel Spaß macht und extrem intelligent gemacht ist. Vielfalt auf technisch hervorragendem Niveau.“ (BR Klassik). Als Klanglabor ist das Andromeda Mega Express Orchestra auch Veranstalter und Kurator von Festivalreihen „eines der bundesweit schillerndsten Konzepte“ (Hamburger Abendblatt).

Nebst Auftritten durch Europa, Asien, Südamerika und demnächst auch Afrika hat das Orchester auch Aufmerksamkeit durch seine Zusammenarbeit mit internationalen Größen wie Hermeto Pascoal oder The Notwist erhalten. „Fantastic. Some of the most detailed jazz-writing you’re likely to find. Clearly a group that stands out and is on the rise.“ (BBC Radio)

Support Act: Miss Hawaii (HH)
Doors 2000
Begin 2100
Damage 15€
Pre-Sale: Fair Tix Link

Wed, June 15, 2016

Ausstellung: "Tentacles 2" - Audiokinetische Rauminstallation von Kg Augenstern / MS Anuschka/Berlin

photo by Carl Weidnerphoto by Carl Weidner

20.-24.06. an Bord MS Stubnitz, Kirchenpauerkai, tägl. 14-22 Uhr

 

Die Künstlergruppe Augenstern (Christiane Prehn und Wolfgang Meyer) lebt und arbeitet seit vielen Jahren auf der MS Anuschka.
Im Juni 2014 machten sie sich auf den Weg von Berlin über Paris nach Südfrankreich. Unterwegs wurden zahlreiche Brücken, welche Flüsse und Kanäle überspannen, untersucht. Mit an Bord installierten Tentakeln, welche an den Brücken kratzten, wurde das Schiff zu einem sensiblen, wahrnehmenden und tönenden Labor, welches mit der Umgebung interagiert.
Während des Tentacles- Projektes entstand die audiokinetische Rauminstallation Tentacles 2, die an Bord der Stubnitz zu sehen und zu hören sein wird.
Sieben am Strand des Mittelmeers aufgefundene Bojen werden an sich drehenden Elektromotoren aufgehängt. An jeder der Bojen ist ein Tentakel angebracht, welches immer wieder an die Grenzen seines Aktionsfeldes stößt und dann an Wänden, am Fußboden oder an der Decke kratzt. So entstehen, abhängig vom bespielten Raum verschiedenartige Geräusche und Rhythmen. Die Installation dreht sich mit der langsamen Präzision eines Uhrwerks. Durch eine flexible Aufhängung an Tauen sind die Bewegungen und Geräusche trotzdem in permanenter, dem Zufall unterworfener Veränderung. Materialien, Struktur, Form und Akustik des Raumes werden auditiv und visuell in einem permanenten Prozess transformiert. Die Stählernen Wände der Stubnitz und die an den Wänden verlegten Rohre der historischen Kühlvorrichtung lassen im Bauch des großen Schiffes ein ganz spezielles Kratzkonzert erwarten.

Pünktlich zur Hamburger Ausstellungseröffnung erscheint beim Frankfurter Klangkunst- und Fieldrecordinglabel Grünrekorder ein CD/Buch zum Tentacles Projekt.

Further information on facebook

 


Partners